Mengen

Mengen Geschichte

- Schon in vor- und frühgeschichtlicher Zeit bewohnt
- Zwei spätbronzezeitliche Wagengräber mit vielen Metallartefakten gefunden
- Kurz nach Christi Geburt Römer = Bau des Kastells Ennetach auf dem Ennetacher Berg
--> zum Schutz des Handelsweges, der vom Mittelmeer zur Donau führte
- 70 n. Chr. Römer verlegen ihre Donaulinie des Raetischen Limes Richtung Alb und Neckar, siedeln aber bis ca. 260 weiter in Ennetach
- 1876 auf dem Gelände einer ehemaligen römischen Villa Rustica das bisher einzige in Oberschwaben erhaltene Farbmosaik der Römerzeit gefunden --> Es zeigt in einem Medaillon das Haupt der Sagengestalt Medusa
- 819 erstes Mal urkundlich erwähnt
- 1170 Friedrich I. Barbarossa hält sich in der Stadt auf und hält einen Hoftag ab
- 1257 zum ersten Mal ein freies Mengen („Vrie Mengen“) dokumentiert
- Am 4.03.1276 Stadtrecht, ausgestellt in Augsburg durch König Rudolf von Habsburg
- 1806 Fall Mengens durch Napoleon I. an das Königreich Württemberg
- 18.05.1632 während des Dreißigjährigen Kriegs von schwedischen Truppen hart bedrängt, aber nicht eingenommen
- Zwischen 1870 - 1872 Anschluss an das württembergische und badische Eisenbahnnetz
- 1895/1896 erste Elektrizität,
- 1900 fließendes Wasser
- Auf Flugplatz Mengen-Hohentengen = Erprobung des Dornier Do 335, einer der schnellsten Jäger des 2. Weltkriegs

Sehens- und Erlebenswertes
- Stadtmauer
- Kazede
- Alter Fuchs
- Martinskirche
- Liebfrauenkirche
- Pauluskirche
- Aussichtsturm auf dem Missionsberg
- Naherholungsgebiet Zielfinger Seen
- Tal Josaphat