Dillingen

Dillingen Geschichte
- 973 erste alemannische Siedlung + eine ottonische Landesburg
--> Burg entwickelte sich im 10. Jh. zum Mittelpunkt einer Grafschaft
- In unmittelbarer Nachbarschaft der Burg = Bildung eines Marktes, der in der späten Stauferzeit zur Stadt ausgebaut wurde
- 1252 erstmals ein Dillinger als "Bürger" bezeichnet
- 1264 erstmals als "Stadt" erwähnt
- 1258 junge Stadt gelangte an das Hochstift Augsburg
- 1549 Kardinal Otto Truchsess von Waldburg (1543 - 1553): Gründung einer Universität
- Sitz einer Garnison von Fürstbischof Johann Christoph von Freyberg (1665 - 1690)
- 1802 Säkularisation: Dillingen an Bayern
- 1878 Verleihung der Kreisunmittelbarkeit
- Nach 2. Weltkrieg = verstärkte Ansiedlung von Gewerbe und Industrie
- 1972 Rechtsstatus einer Großen Kreisstadt
- 1988 - 2004 Patenschaften über die Heimatstadt Hostau im Böhmerwald, mit der sächsischen Stadt Brand-Erbisdorf, Naas Cildare in Irland, dem U-Bootausbildungszentrum der Deutschen Marine in Eckernförde und der italienischen Stadt Bondeno, Prov. Ferrara
- 2006 rund 18.000 Einwohner

Sehens- und Erlebenswertes
- Basilika St. Peter
- Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in der ehemaligen Universität des Jesuitenkollegs mit dem Goldenen Saal und dem historischen Bibliothekssaal
- Studienkirche Mariä Himmelfahrt
- Schloss
- Königstraße